Schema einer korrekt installierten Wasserzähler-Anlage

nach DIN 1988

Nach wie vor stellt das Trinkwasser das wichtigste Lebensmittel dar, das durch nichts anderes ersetzt werden kann.
Deshalb werden an die Qualität und Hygiene des von dem Versorgungsunternehmen gelieferten Wassers hohe Anforderungen gestellt. Auch Sie als Hausbesitzer und Verbraucher haben eine gewisse Verantwortung im Hinblick auf die Gefährdung des Trinkwassers zu tragen.

Trotz ausreichender technischer Regeln lassen sich bei Überprüfungen von bestehenden Trinkwasseranlagen oft Mängel feststellen. Alle installationstechnischen Voraussetzungen für einen einwandfreien Betrieb dieser Anlagen sind in der DIN-Norm 1988, den sogenannten technischen Regeln für die Trinkwasserinstallation, niedergeschrieben.

Ausschnitt aus der DIN 1988, Teil 4.4;
In jede Trinkwasseranlage. die an eine zentrale Wasserversorgungsanlage angeschlossen ist, muss unmittelbar hinter dem Wasserzähler ein Rückflussverhinderer eingebaut sein, damit ein Rückfließen aus der Trinkwasseranlage in die zentrale Wasserversorgungsanlage ausgeschlossen ist.

DIN 1988, Teil 2.9 ff:
Wasserzähler sind spannungsfrei einzubauen. Bei Hauswasserzählern ist ein Wasserzählerbügel einzubauen.


Bei Rückfragen zu diesem Thema stehen Ihnen die Mitarbeiter unseres technischen Betriebsführers der Stadtwerke Gießen (Telefonnummer 0641/7080) jederzeit zur Verfügung.
 

Korrekt installierte Wasserzähler-Anlage
© 2013 Zweckverband Dieberggruppe | Impressum punctum werbeagentur